27
Mai

Kleid + Schürze

   Posted by: Birgit Gerlach   in

Startseite » Ausstellung » Kleid + Schürze » Kleid & Schürze
KS (25).jpg
KS (24).JPG
KS (23).JPG
KS (22).JPG
KS (1).JPG
KS (2).JPG
KS (3).JPG
KS (4).JPG
KS (5).JPG
KS (6).JPG
KS (7).JPG
KS (8).jpg
KS (9).JPG
KS (10).JPG
KS (11).JPG
KS (12).JPG
KS (13).jpg
KS (14).jpg
KS (15).jpg
KS (16).JPG
KS (17).JPG
KS (18).jpg
KS (19).jpg
KS (20).JPG
KS (21).JPG
KS (26).JPG
KS (27).JPG
KS (28).JPG
KS (29).JPG
KS (30).JPG
KS (31).jpg
KS (32).JPG
KS (33).JPG
KS (34).JPG
KS (35).JPG
KS (36).JPG
KS (37).jpg
KS (38).jpg
KS (39).JPG
KS (40).JPG
KS (41).JPG
KS (42).JPG
KS (43).jpg
KS (44).JPG
KS (45).JPG
KS (46).JPG
KS (47).JPG
KS (48).JPG
KS (49).JPG
KS (50).JPG
KS (51).jpg
KS (52).jpg
KS (53).JPG
KS (54).JPG
KS (55).JPG
KS (56).JPG
KS (57).JPG
KS (58).JPG
KS (59).JPG
KS (60).JPG
KS (61).JPG
KS (62).JPG
KS (63).jpg
KS (64).jpg
KS (65).JPG
KS (66).JPG
KS (67).JPG
KS (68).JPG

Je nach Epoche gab es sehr verschiedene Kleiderschnitte und was Phantasy- und LARP- Kleider betrifft, sind in Schnitt, Verzierung und Material keine Grenzen gesetzt.
Für eine realitistischere, mittelalterliche Darstellung (Living-History, Reenactment) gilt: bis ins 11. Jahrhundert waren die Kleider nicht besonders körperbetont. Es gab schlichte, leinene, fußlange Untergewänder mit langen Ärmeln – darüber ein knöchellanges Obergewand mit weiten, kurzen oder spitz endenden Ärmeln.
Wesentlich körperbetonter zeigte „Frau“ sich ab dem 11. Jahrhundert, die Taille wurde vermutlich geschnürt. Das Unterkleid wurde durch seitliche Keile geweitet.
Tütenärmel-Kleider und Scheinärmel-Kleider traten nur bei höheren Ständen ab dem 12. Jahrhundert auf.
Bei Mittelalterkleidern wurde hauptsächlich Leinen und Wolle (Schurwolle, nur ganz selten die damals sündhaft teure Baumwolle) verarbeitet, für Gewänder adliger und reicher Frauen kam aber auch Samt und Seide in Frage.